Nein sagen lernen 🙅 – Wie lerne ich nein zu sagen?

Nein sagen lernen 🙅 – Wie lerne ich nein zu sagen?

Wie lerne ich nein zu sagen? Diese Frage ist heutzutage von großer Relevanz, um nicht in krankhaften Stress zu verfallen. Doch wie kannst du Nein sagen lernen?

„Ich finde es herausfordernd, Nein zu Menschen zu sagen, und oft habe ich am Ende zu viele Zusagen, als mir lieb ist. Wenn ich jedoch nein sage, mache ich mir Sorgen, dass sie unglĂŒcklich oder beleidigt sind. Warum fĂŒhle ich mich so? Wie lerne ich nein zu sagen und mich am Ende nicht schlecht zu fĂŒhlen? – Ruth

Hasst du es, nein zu sagen? Sagst du immer Ja auf Kosten deiner selbst?

Ich gebe es zu – vielen fĂ€llt es sehr schwer, nein zu sagen. Wenn jemand dich um etwas bittet, sagst du Ja. Vielleicht fĂŒrchtest du dich, andere im Stich zu lassen. Zum Teil liegt es daran, dass du die Leute nicht enttĂ€uschen willst. Zum anderen hast du Angst, dass die andere Person unglĂŒcklich werden könnte, wenn du nein sagst.

Dadurch hast du zu wenig Zeit fĂŒr die Dinge, die auf deiner Tagesordnung stehen. Deine Tage werden mit Dingen gefĂŒllt sein, die andere von dir wollen.

Ich will nicht sagen, dass du egoistisch wirst und nie mehr anderen hilfst. Doch schaue auch auf deine BedĂŒrfnisse und halte eine gesunde Balance.

 

Warum es wichtig ist, nein zu sagen (und warum es uns so schwer fÀllt, dies zu tun)

In einer idealen Welt wollen wir zu allen ja sagen, sicher. Aber wie du sehen kannst, ist es nicht der richtige Weg, immer „Ja“ zu sagen. Man muss nein sagen können, um

BĂŒchlein von mir:
BĂŒchlein von mir:
BĂŒchlein von mir:
BĂŒchlein von mir:
  • Deine Zeit zu managen
    In einer idealen Welt, in der wir unbegrenzte Zeit haben, könnten wir leicht zu allem Ja sagen. Aber die RealitĂ€t ist, dass wir nur begrenzt Zeit pro Tag haben. Um Dinge zu erledigen, mĂŒssen wir „Nein“ sagen.
  • Grenzen zu setzen
    Wenn du keine Grenze zwischen deinen BedĂŒrfnissen und den BedĂŒrfnissen anderer ziehst, werden die Leute annehmen, dass du standardmĂ€ĂŸig immer geben solltest. Wenn du nein sagst, fĂ€ngst du an, Grenzen zu setzen und deinen persönlichen Raum zu schĂŒtzen.
  • Zeit haben fĂŒr deine Ziele in Quadrant 2
    Die Ziele des Quadranten 2 sind die wichtigsten Ziele in deinem Leben, wie z.B. deine Berufung zu finden, ein Unternehmen zu grĂŒnden und deine Beziehungen zu Gott und deinen Liebsten zu vertiefen. Wenn du Nein sagst, geht es darum, deine Q2-Ziele zu schĂŒtzen und sicherzustellen, dass du Zeit fĂŒr diese Ziele hast.
  • Sei glĂŒcklich
    Wenn du nein sagst, kontrollierst du deine Zeit. Du kontrollierst, was in deinen Tag einfließt.

 

Warum kann ich nicht nein sagen?

Dennoch fĂ€llt es vielen von uns schwer, Nein zu sagen. Das kann GrĂŒnde haben wie…

  • Angst, unhöflich zu sein 
    Du hast Angst, dass du als unhöflich angesehen wirst, wenn du nein sagst. Es könnte unhöflich sein, nein zu sagen, vor allem zu Àlteren Menschen. Das gilt vor allem in der asiatischen Kultur, wo das Lebensalter geschÀtzt wird und Uneinigkeit als Auflehnung empfunden wird.
  • Wunsch nach KonformitĂ€t
    Du möchtest ein positiver und beliebter Mensch sein, also sagst du ja. Oder möchtest nicht als schwierig angesehen oder abgestempelt werden.
  • Du hast Angst vor Konflikten
    Oder du hast Angst, dass die Person unglĂŒcklich werden könnte, wenn du sie zurĂŒckweist, was zu einer unangenehmen Begegnung fĂŒhren könnte.
  • Du hast Angst davor, BrĂŒcken zu sprengen
    Manche Menschen nehmen „Nein“ als Zeichen der Ablehnung und haben Angst, BrĂŒcken einzureißen.
  • Angst vor verlorenen Chancen 
    Du hast Angst, dass ein Nein die TĂŒr zu neuen Chancen verschließt.
  • Du willst helfen
    Tief im Inneren willst du der Person helfen. Also sagst du ja, obwohl du dir die Zeit nicht wirklich leisten kannst.

 

Nicht nein sagen können ist fatal

 

Dies sind jedoch keine nachvollziehbaren GrĂŒnde, um Nein zu sagen. Warum sage ich das?

  • Nein zu sagen, bedeutet nicht, dass du unhöflich bist.
  • Es bedeutet auch nicht, dass du unsympathisch bist. Eine Meinung zu haben, gehört zum Wesen eines jeden Menschen. Wenn wir die ganze Zeit ja zu Dingen sagen, die wir nicht tun wollen, dann werden wir damit beschĂ€ftigt sein, Dinge zu tun, die andere von uns wollen, und nicht Dinge, die wir tun wollen.
  • Nein zu sagen, bedeutet nicht, dass man Konflikte erzeugt – es geht darum, seine BedĂŒrfnisse und Grenzen durchzusetzen. Wenn wir uns nicht durchsetzen, gehen die Leute am Ende davon aus, dass wir mit etwas einverstanden sind, wenn wir es nicht sind.
  • Nein zu sagen, bedeutet auch nicht, dass man gute Gelegenheiten verpasst. Es ist wichtiger, ja zu den richtigen Dingen und Möglichkeiten zu sagen, als zu allem ja zu sagen, auch zu Dingen, die fĂŒr dich irrelevant sind.
  • Und nicht zuletzt, wenn wir weiterhin anderen helfen, ohne auf uns selbst RĂŒcksicht zu nehmen, opfern wir am Ende unsere persönlichen Ziele, unsere Zeit mit unseren Lieben und unsere Gesundheit.

 

Wie lerne ich nein zu sagen?

Wenn es darum geht, Nein zu sagen, möchte man zwei Ziele erreichen: Man möchte sowohl wirkungsvoll als auch taktvoll Nein sagen. Hier sind die 7 Tipps, um Nein zu sagen:

1. Direkt sein

Es ist einfacher, sofort „nein“ zu sagen, als es aufzuschieben (vorausgesetzt, du weißt bereits, dass du nein sagen willst). Je lĂ€nger du es hinauszögerst, desto komplizierter wird es, denn jetzt hast du den zusĂ€tzlichen Druck, zu erklĂ€ren, warum du so lange gebraucht hast, um zu antworten. Bleib einfach direkt und komm auf den Punkt.

Wenn es dir schwer fĂ€llt, jemanden abzulehnen, gibt es die Zwei-Satz-Regel, mit der du es hinter dich bringen kannst. Fang mit einem „Tut mir Leid, ich kann nicht.“ an. Dann gib deinen Grund in einem Satz an. (Oder wenn du keinen Grund nennen willst, dann beende ihn einfach hier.)

Die BeschrĂ€nkung deiner ZurĂŒckweisung auf zwei SĂ€tze macht die Ablehnung einfacher, denn anstatt eine langatmige ErklĂ€rung darĂŒber abzugeben, warum du etwas nicht tun kannst, was dich dazu bringt, das Nein-Sagen zu verschieben, kommst du direkt zur Sache. Selbst wenn du am Ende in 3-4 oder mehr SĂ€tzen antwortest, hilft dir die 2-Satz-Regel beim Einstieg.

Z.B.

  • „Es tut mir leid, ich schaffe es nicht zu diesem Termin.“
  • „Das entspricht im Moment nicht meinen Vorstellungen. Danke, dass du an mich gedacht hast!“
  • „Ich bin an etwas gebunden und werde nicht in der Lage sein, dies zu tun.“

 

GRATIS Email-Kurs "Berufung finden"

+ zusĂ€tzlich eBook-Geschenk "30 Power-Impulse fĂŒr mehr Sinn und Erfolg im Leben"

Deine Daten sind sicher. Du kannst die Nachrichten jederzeit abbestellen. Sofern du ĂŒberhaupt auf die Inhalte verzichten möchtest 🙂

2. Aufrichtig sein

Oft haben wir Angst, dass wir, wenn wir „nein“ sagen, BrĂŒcken niederreißen werden. Also murren und brummen wir und tun so, als sei alles in Ordnung und sagen Ja. Oder wir geben nach und sagen Ja, nachdem die Person darauf beharrt.

Die Sache ist die – die meisten Menschen werden dein Nein akzeptieren, wenn du aufrichtig in deiner Absage bist. Keine Spielchen, keine Tricks. Einfach nur reine, rohe Ehrlichkeit, zum Beispiel: „Ich kann mich in dieser Zeit nicht treffen, da ich mit [X] beschĂ€ftigt bin“, oder „Das ist nicht das, was ich will, sorry deswegen“. Diejenigen, die sich genug dafĂŒr interessieren, werden das verstehen, wĂ€hrend diejenigen, die sich beleidigt fĂŒhlen, wahrscheinlich zunĂ€chst einmal falsche Erwartungen hegen.

Bitte beachte, dass dieser Tipp nur fĂŒr Menschen funktioniert, die deinen persönlichen Freiraum respektieren. Wenn du es mit hartnĂ€ckigen Leuten zu tun hast, die deinen persönlichen Freiraum nicht respektieren, dann ist es besser, einfach nein zu sagen, ohne zu viele Informationen zu geben.

 

3. Konzentration auf die Anfrage, nicht auf die Person

Lerne, die Bitte zu betrachten: Ist dies etwas, was ich realistisch gesehen tun kann? Kann ich es mir leisten, dies jetzt zu tun? Kann ich das angesichts all der Dinge auf meiner Aufgabenliste tun, ohne bei meinen anderen Aufgaben Kompromisse einzugehen?

Wenn die Antwort ein „Nein“ ist, dann werde ich sie ablehnen. Es geht nicht um die Person. Und ist auch nichts Persönliches. Es geht einfach um die Anfrage selbst, und die Anfrage ist einfach etwas, das du im Moment nicht erfĂŒllen kannst. Wenn du die WĂŒnsche so, wie sie sind, ĂŒberprĂŒfst, lehnst du sachlich die WĂŒnsche ab.

 

4. Positiv sein

Man hat uns beigebracht, Nein mit NegativitĂ€t zu verbinden, und dieses Nein fĂŒhrt zu Konflikten. Aber es ist möglich, „nein“ zu sagen und eine harmonische Beziehung zu pflegen. Es geht darum, wie man das macht.

Höre auf, „nein“ mit NegativitĂ€t zu assoziieren. Erkenne, dass es Teil der menschlichen Kommunikation ist. Wenn du „Nein“ als etwas Schlechtes siehst (wenn es nicht so ist), wird diese negative Spannung unbeabsichtigt in deiner Antwort zum Ausdruck kommen (obwohl es nicht so sein muss). Es gibt keinen Grund, sich schlecht zu fĂŒhlen, sich schuldig zu fĂŒhlen oder sich ĂŒber die GefĂŒhle des anderen (ĂŒbermĂ€ĂŸig) Sorgen zu machen. Das bedeutet nicht, dass du in deiner Antwort taktlos sein solltest, aber du solltest nicht davon bestimmt sein, wie andere sich fĂŒhlen werden.

Wenn du „nein“ sagst, erklĂ€re deine Position in aller Ruhe. Lasse die Person wissen, dass du ihre Einladung/Anfrage schĂ€tzt, aber du kannst sie aufgrund von [X] nicht annehmen. Vielleicht hast du entgegengesetzte PlĂ€ne, oder du hast etwas vor, oder du hast einfach keine Zeit. Du wĂŒrdest gerne helfen oder dich engagieren, wenn es möglich wĂ€re, aber das kannst du dir jetzt nicht leisten.

Auch wenn du die Anfrage der Person ablehnst, halte dir die Optionen fĂŒr die Zukunft offen. Lasse die Person wissen, dass du immer wieder die Möglichkeit hast, dich zu treffen, zusammenzuarbeiten, Möglichkeiten zu besprechen usw.

 

5. Eine Alternative anbieten

Dies ist optional, aber wenn du eine Alternative siehst, teile sie mit. Wenn du zum Beispiel jemanden kennst, der ihm/ihr helfen kann, dann teile den Kontakt mit (natĂŒrlich mit der Erlaubnis der Person). Dies sollte nur geschehen, wenn du zufĂ€llig eine Alternative kennst, nicht als Ausgleich fĂŒr das Nicht-Ja-Sagen.

 

6. Mache dich nicht fĂŒr die GefĂŒhle anderer verantwortlich

Irgendwann mĂŒssen wir eine Grenze ziehen zwischen der UnterstĂŒtzung anderer und der eigenen Arbeit. Um anderen zu helfen, mĂŒssen wir unserer eigenen Gesundheit und unserem eigenen GlĂŒck besondere PrioritĂ€t einrĂ€umen. Übernimm keine Verantwortung fĂŒr die GefĂŒhle anderer, besonders wenn diese negativ auf dein „Nein“ reagieren werden.

Wenn die Person dein „Nein“ akzeptiert, großartig; wenn nicht, dann ist das schade. Tue, was du kannst, und mache dann weiter, wenn es ĂŒber das hinausgeht, was du anbieten kannst… was mich zu Punkt #7 fĂŒhrt.

 

7. Bereit sein, loszulassen

Wenn die Person deine BedĂŒrfnisse nicht respektiert und erwartet, dass du immer ja sagen sollst, dann solltest du diese Beziehung vielleicht neu einschĂ€tzen.

Zu oft wird uns beigebracht, Harmonie um jeden Preis zu erhalten, weshalb wir nicht Nein sagen können – wir wollen keinen Konflikt erzeugen. Aber wenn eine Beziehung dich auslaugt; wenn die andere Partei dich als selbstverstĂ€ndlich ansieht und die Balance der Beziehung zu Gunsten der Person verschoben ist, dann musst du dich fragen, ob diese Verbindung das ist, was du willst. Eine gesunde Beziehung ist eine Beziehung, in der sich beide Parteien gegenseitig unterstĂŒtzen. Es ist keine Beziehung, in der eine Partei stĂ€ndig gibt und gibt, wĂ€hrend die andere Person immer wieder bittet und nimmt.

Wenn diese Beziehung fĂŒr dich wichtig ist, dann lass die Person ĂŒber dieses Thema Bescheid wissen. Es ist möglich, dass sie sich nicht bewusst ist, was sie tut, und ein offenes, ehrliches GesprĂ€ch wird ihr die Augen dafĂŒr öffnen.

Anstatt dich also zu sorgen, dass du bei dieser Person stĂ€ndig „Nein“ sagst, was nicht das eigentliche Problem ist, sprichst du die Wurzel des Problems an – dass du in einer Verbindung stehst, in der man von dir erwartet, dass du ein Geber bist. Vielleicht stĂ€rkt ihr dabei die Beziehung gemeinsam. Denn jetzt kannst du offen ehrlich zu ihm/ihr sein und Ja oder Nein sagen, wie du willst, ohne SchuldgefĂŒhle, Angst oder Zögern zu haben – darum sollte es bei einem Nein gehen.

Ganz wichtig: Es ist okay, Beziehungen zu Kollegen, Bekannten oder Freunden zu kappen. Doch eine wichtige Ausnahme will ich hervorheben: Es ist nicht okay, eine Ehe zu scheiden! Das ist ein absolutes No-go, unabhĂ€ngig davon, wie sehr du ĂŒbervorteilt wirst. In diesem Fall mĂŒssen wir andere Lösungen finden.

 

Dieser Artikel basiert auf diesem englischen Text und wurde mit einigen Änderungen hier wiedergeben.

Hey, denkst du dir auch öfters, „ich kann nicht nein sagen“? Nicht nein sagen können, wo es sein muss, ist eine Belastung. Deshalb solltest du nein sagen lernen, dort, wo es angebracht ist.

« | »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.