Christliche Predigten: Wie predigt man richtig?

Wie predigt man richtig? In diesem Artikel möchte ich dir einen Ausschnitt aus dem Buch des Predigers Charles Finney "Kraft von oben" anbieten, in dem er eine große Anzahl an Tipps für christliche Predigten / Prediger gibt.

Link zum Buch auf Amazon*


Wie predigt man richtig?

Legen wir direkt los:

1. Seht zu, dass ihr durch die Liebe genötigt seid, das Evangelium zu predigen, wie Christus ein Evangelium zu verkünden hatte.

2. Seht zu, dass ihr die besondere Bekleidung mit Kraft von oben herab durch die Taufe des Heiligen Geistes erhaltet.

3. Seht zu, dass ihr ein Herz habt und nicht nur einen Ruf aus dem Kopf, die Verkündigung des Evangeliums zu tun. Damit meine ich, seien Sie von Herzen und mit größter Intensität bestrebt, die Rettung der Seelen als das große Werk des Lebens zu suchen, und unternehmen Sie nichts, wozu Sie kein Herz haben.

4. Bleiben Sie ständig in der Nähe Gottes.

5. Machen Sie die Bibel zu Ihrem Buch der Bücher. Studieren Sie sie viel, auf den Knien und warten Sie auf göttliches Erleuchten.

6. Hüten Sie sich davor, sich auf Kommentare zu stützen. Ziehen Sie sie zu Rate, wenn es Ihnen passt; aber urteilen Sie selbst, im Licht des Heiligen Geistes.

7. Halten Sie sich selbst rein - im Willen, in den Gedanken, im Gefühl, in Wort und Tat.

8. Denken Sie viel über die Schuld und die Gefahr der Sünder nach, damit Ihr Eifer für ihre Rettung verstärkt wird.

9. Denken Sie auch tief über die grenzenlose Liebe und das Mitleid Christi mit ihnen nach und machen Sie sich viel Gedanken darüber.

10. Lieben Sie sie so sehr selbst, dass Sie bereit sind, für sie zu sterben.

11. Denken Sie intensiv über Mittel und Wege nach, mit denen Sie sie retten können. Machen Sie dies zum großen und intensiven Studienprojekt Ihres Lebens.

12. Lassen Sie sich nicht von dieser Arbeit ablenken. Hüten Sie sich vor jeder Versuchung, die Ihr Interesse an diesem Werk mindern könnte.

13. Glauben Sie an die Behauptung Christi, dass er bei diesem Werk immer und überall mit Ihnen ist, um Ihnen alle Hilfe zu geben, die Sie brauchen.

14. "Der Weise gewinnt Seelen"; und "Wenn es aber jemandem unter euch an Weisheit mangelt, so bitte er Gott, der jedermann gern und ohne Vorwurf gibt; so wird sie ihm gegeben werden". Erinnern Sie sich also daran, dass Sie die Weisheit haben müssen, durch die Sie die Seelen für Christus gewinnen werden.

15. Da Sie von Gott zum Werk berufen sind, führen Sie Ihre Berufung stets als Argument für alles, was Sie für die Erfüllung des Werkes benötigen, an Gott heran.

Charles Finney Kraft von oben

Wie predigt man richtig? Tipps von Charles Finney*

16. Seid fleißig und mühsam, "zur Zeit oder zur Unzeit".

17. Sprechen Sie viel mit allen Schichten Ihrer Zuhörer über die Frage ihrer Errettung, damit Sie ihre Meinungen, Fehler und Wünsche verstehen. Ermitteln Sie ihre Vorurteile, ihre Unwissenheit, ihr Temperament, ihre Gewohnheiten und alles, was Sie wissen müssen, um Ihre Belehrung an ihre Bedürfnisse anzupassen.

18. Achten Sie darauf, dass Ihre eigenen Gewohnheiten in jeder Hinsicht richtig sind; dass Sie in allen Dingen gemäßigt sind, frei von dem Fleck oder dem Geruch von Tabak, Alkohol, Drogen oder allem, wofür Sie sich schämen und was andere stören könnte.

19. Seien Sie nicht " leichtfertig", sondern haben Sie "den HERRN allezeit vor Augen".

20. Zügeln Sie Ihre Zunge, und lassen Sie sich nicht zu nutzlosen und wenig gewinnbringenden Gesprächen hinreißen.

21. Lassen Sie Ihr Volk immer sehen, dass Sie mit ihnen sowohl auf der Kanzel als auch außerhalb der Kanzel feierlich und ernsthaft umgehen; und lassen Sie nicht zu, dass Ihr täglicher Umgang mit ihnen Ihre ernsthafte Lehre am Sabbat zunichte macht.

22. Entschließen Sie sich dazu, "nichts zu wissen" unter Ihrem Volk "als allein Jesus Christus, ihn, den Gekreuzigten"; und lassen Sie sie verstehen, dass sich Ihre Beziehungen zu ihnen in ihrer Eigenschaft als Botschafter Christi gänzlich auf die Rettung ihrer Seelen beziehen.

23. Seien Sie sicher, dass Sie sie sowohl durch Vorbild als auch durch Gebot belehren. Praktizieren Sie selbst, was Sie predigen.

24. Seien Sie im Umgang mit Frauen besonders vorsichtig, um keinen Gedanken oder Verdacht auf die geringste Unreinheit in Ihnen selbst zu wecken.

25. Schützen Sie Ihre Schwachpunkte. Wenn Sie von Natur aus zu Fröhlichkeit und Belanglosigkeit neigen, dann achten Sie darauf, dass es nicht zu Versagen in dieser Richtung kommt.

26. Wenn Sie von Natur aus düster und ungesellig sind, bewahren Sie sich vor Verdrießlichkeit und Kontaktarmut.

27. Vermeiden Sie jegliche Heuchelei und Scheinheiligkeit in allen Dingen. Seien Sie das, was Sie zu sein vorgeben, und Sie werden nicht in Versuchung kommen, " etwas glauben" zu machen.

28. Lassen Sie Einfachheit, Aufrichtigkeit und christliche Anständigkeit Ihr ganzes Leben prägen.

29. Verbringen Sie jeden Tag und jede Nacht viel Zeit im Gebet und in der direkten Gemeinschaft mit Gott. Das wird Sie zu einer Kraft für die Rettung machen. Keine noch so große Menge an Lernen und Studium kann den Verlust dieser Gemeinschaft ausgleichen. Wenn es Ihnen nicht gelingt, die Gemeinschaft mit Gott aufrechtzuerhalten, sind Sie schwach wie jeder andere Mensch.

30. Hüten Sie sich vor dem Irrtum, dass es keine Mittel zur Wiedergeburt gibt, und folglich auch keine Verbindungen von Mitteln und Zielen zur Wiedergeburt der Seelen.

31. Verstehen Sie, dass Erneuerung eine moralische und daher freiwillige Veränderung ist.

32. Verstehen Sie, dass das Evangelium geeignet ist, die Herzen der Menschen zu verändern, und bei einer weisen Vermittlung des Evangeliums können Sie die wirksame Mitarbeit des Heiligen Geistes erwarten.

33. Achten Sie bei der Auswahl und Behandlung Ihrer Texte immer auf die direkte Unterweisung durch den Heiligen Geist.

34. Lassen Sie alle Ihre Predigten Herz- und nicht nur Kopf-Predigten sein.

35. Predigen Sie aus Erfahrung und nicht vom Hörensagen oder vom bloßen Lesen und Studieren.

36. Bringen Sie immer das Thema vor, das der Heilige Geist für den Anlass auf Ihr Herz legt. Fassen Sie die Punkte, die der Heilige Geist Ihnen zeigt, in Ihrem eigenen Verstand auf und bringen Sie sie mit der größtmöglichen Direktheit in Ihrer Gemeinde vor.

37. Seien Sie voller Gebet, wenn Sie versuchen, zu predigen, und gehen Sie von Ihrem Kämmerlein zu Ihrer Kanzel, während das innere Seufzen des Geistes auf Ihre Lippen drängt, um sich zu äußern.

38. Durchtränke deinen Geist vollständig mit deinem Thema, so dass er nach Äußerungen drängt; dann öffne deinen Mund und lass ihn wie einen reißenden Strom fließen.

39. Verstehen Sie, dass Menschenfurcht zu Fall bringt und nicht auf Ihnen lastet. Lassen Sie Ihr Volk verstehen, dass Sie Gott zu sehr fürchten, um sich vor ihnen zu fürchten.

40. Lassen Sie niemals die Frage Ihrer Beliebtheit bei Ihrem Volk Ihre Predigt beeinflussen.

41. Lassen Sie sich niemals von der Frage des Gehalts davon abhalten, den ganzen Ratschluss Gottes zu verkünden, mögen sie hören oder es lassen.

42. Lassen Sie sich nicht Zeit, damit Sie nicht das Vertrauen Ihres Volkes verlieren und es dadurch nicht mehr retten können. Sie können Sie als Botschafter Christi nicht durch und durch respektieren, wenn sie sehen, dass Sie es nicht wagen, Ihre Pflicht zu erfüllen.

43. Achten Sie darauf, sich jedem Gewissen der Menschen vor Gott zu empfehlen.

44. Seien Sie kein Liebhaber schmutzigen Gewinns.

45. Vermeiden Sie jeden Anschein von Eitelkeit.

46. Bringen Sie Ihr Volk dazu, Ihre Aufrichtigkeit und Ihre geistliche Weisheit zu respektieren.

47. Lassen Sie sie nicht einen Moment lang annehmen, dass Sie sich in Ihrer Predigt von irgendwelchen Erwägungen bezüglich des Gehalts, mehr oder weniger oder gar nicht, beeinflussen lassen können.

48. Machen Sie nicht den Eindruck, dass Sie gerne gut essen und sich gerne zum Essen einladen lassen; denn das wird für Sie eine Falle und für sie ein Stolperstein sein.

49. Halten Sie Ihren Körper unter Kontrolle, damit Sie nicht, nachdem Sie anderen gepredigt haben, selbst ein Schiffbrüchiger sind.

50. Achten Sie auf die Seelen als einer, der Gott Rechenschaft ablegen muss.

51. Seien Sie ein fleißiger Student und unterweisen Sie Ihr Volk gründlich in allem, was für seine Errettung wesentlich ist.

52. Schmeicheln Sie niemals den Reichen.

53. Achten Sie besonders auf die Bedürfnisse und die Belehrung der Armen.

54. Lassen Sie sich nicht von Spendenparteien zu einem Kompromiss mit der Sünde bestechen.

55. Lassen Sie sich nicht öffentlich als Bettelmönch behandeln, sonst werden Sie von einer großen Gruppe Ihrer Zuhörer verachtet werden.

56. Weisen Sie jede Versuchung zurück, das, was in Ihrem Volk extravagant, falsch oder schädlich ist, zu verschweigen.

57. Bewahren Sie Ihre seelsorgerische Integrität und Unabhängigkeit, damit Sie nicht Ihr Gewissen versengen, den Heiligen Geist unterdrücken, das Vertrauen Ihres Volkes verlieren und die Gunst Gottes verlieren.

58. Seien Sie der Herde ein Beispiel und lassen Sie Ihr Leben Ihre Lehre veranschaulichen. Denken Sie daran, dass Ihr Handeln und Ihr Geist noch eindrucksvoller lehren wird als Ihre Predigten.

59. Wenn Sie predigen, dass die Menschen Gott und ihren Nächsten einen Liebesdienst darbringen sollen, dann sehen Sie zu, dass Sie dies selbst tun, und vermeiden Sie alles, was zu dem Eindruck neigt, dass Sie gegen Bezahlung arbeiten.

60. Schenken Sie Ihrem Volk einen Liebesdienst und ermutigen Sie es, Ihnen nicht einen finanzielles Gegenwert für Ihre Arbeit zu geben, sondern einen Liebeslohn, der sowohl Sie als auch sie ernährt.

61. Weisen Sie jeden Vorschlag ab, Geld für Sie oder für kirchliche Zwecke zu bekommen, der auf natürliche Weise die Verachtung weltlicher, aber dennoch überlegter Menschen abstößt und erregt.

62. Widerstehen Sie der Einführung von Teeparties, amüsanten Vorträgen und ausschweifenden Geselligkeiten, besonders zu den Zeiten, die für gemeinsame Bemühungen um die Bekehrung der Seelen zu Christus am günstigsten sind. Seien Sie sicher, dass der Teufel versuchen wird, Sie in diese Richtung zu lenken. Wenn Sie beten und eine Erweckung von Gottes Werk planen, werden einige Ihrer weltlichen Kirchenmitglieder Sie zu einer Party einladen. Gehen Sie nicht hin, oder Sie werden in einen Kreis von ihnen kommen, der Ihre Gebete zunichte machen wird.

63. Lassen Sie sich nicht täuschen. Ihre geistliche Macht bei Ihrem Volk wird niemals dadurch gestärkt werden, dass Sie solche Einladungen zu solchen Zeiten annehmen. Wenn es eine gute Zeit ist, Feste zu feiern, weil das Volk Muße hat, dann ist es auch eine gute Zeit für die Durchführung von Gottesdiensten, und Ihr Einfluss sollte genutzt werden, um das Volk zum Haus Gottes zu locken.

64. Sorgen Sie dafür, dass Sie Christus persönlich kennen und täglich mit ihm leben.

***

Dieser Text zu christlichen Predigten war ein Ausschnitt aus dem Buch "Kraft von oben*" von Charles Finney


Dennis Streichert

Seit mehr als 10 Jahren ist Dennis in die wundervolle Welt der Psychologie & Persönlichkeitsentwicklung verliebt. Er hat an der DHBW Mannheim studiert und ist seitdem als Berater tätig. Seine Vision ist es, vielen Menschen zu einem besseren und sinnerfüllten Leben zu verhelfen. Um diese Vision zu verwirklichen, gibt er zahlreiche hochwertige Bücher heraus und veröffentlicht wertvolle Inhalte auf seinem Blog und Podcast. Bereits tausende Menschen durfte er mit seinen Artikeln, Episoden und Büchern inspirieren und bereichern.

Weitere spannende Artikel:

30 Diamanten für Dich – Für Sinn und Erfolg
Was ist eine Vision? [Vision Bedeutung + Definition]
100 Tiefgründige Fragen zum Kennenlernen & Nachdenken ☕
Gottesfürchtig werden & MENSCHENFURCHT ÜBERWINDEN