Geduld lernen in einer ungeduldigen Welt ⏰

Geduld lernen in einer ungeduldigen Welt ⏰

Viele Menschen sind auf der ständigen Suche nach dem nächsten Kick! Du kannst dich leicht von der Masse abheben: Dazu solltest du Geduld lernen und die wirklich sinnvollen Dinge anstreben.

 

Was Geduld lernen mit der „Skinner Box“ zu tun hat

Jede Vorlesung zur Einführung in die Psychologie spricht über dieses Ding namens „Skinner Box“. Es klingt wie etwas aus einem Kinofilm, aber in Wirklichkeit ist es eine berühmte psychologische Methode aus den goldenen Tagen der Forschung.

Eine Skinner Box funktioniert so: Eine Ratte oder ein anderes ahnungsloses kleines Tier wird in diese Box gelegt, die einen Hebel und eine kleine Futterschüssel hat. Die Ratte schnüffelt um die Box herum, und ohne zu wissen, was da vor sich geht, wird sie schließlich zufällig den Hebel betätigen. Dann wird ein zuckerhaltiges Leckerli in den Napf gegeben.

Ratten fressen wirklich unglaublich gerne. Die Skinner Box ist nicht anders. Die Ratten finden schnell heraus, dass das Drücken des Hebels = ein leckerer Snack ist. Sie tun es also immer wieder. Immer und immer und immer wieder.

Aber irgendwann hört man dann auf, der Ratte den Leckerbissen zu geben. Und das macht die Ratte sauer. Sie wird den Hebel immer und immer und immer wieder drücken und verzweifelt versuchen, den Leckerbissen zu bekommen, den sie so verzweifelt verdient, bis sie schließlich, nachdem sie sich erschöpft hat, aufgibt und sich mit dem Schicksal abfindet. Sie sagt dann etwas, wie:

„Dieses Leben ist schrecklich. Die Leckereien sind zum Kotzen. Alles ist eine Lüge.“

Die Ratte wird dann missmutig anfangen, schlechte französische Philosophie über ihre grausame Enttäuschung über das eigene Leben zu schreiben.

Die Skinner Box demonstriert etwas Grundlegendes im Verhalten von Tieren: Wenn sich etwas gut anfühlt, werden wir es immer wieder tun. Wir entwickeln schließlich ein Gefühl des Anspruchs darauf, diese angenehme Sache zu bekommen. Wir verdienen es, dieses Vergnügen zu empfinden. Die Belohnung haben wir verdient. Und wenn uns die Belohnung genommen wird, bekommen wir einen totalen Wutanfall.

 

Alles auf Knopfdruck? Geduld ist eine Tugend

Heute ist das Leben voll von Skinner Boxen. Dein Smartphone ist eine Skinner-Box. Dein Fernseher ist eine „Skinner Box“.

Der springende Punkt ist, dass auch wir in der modernen Welt jeden Tag kleine Lustpäckchen per Knopfdruck an uns geliefert bekommen. Und je mehr Lustpäckchen, desto ungeduldiger werden wir, wenn wir unsere gewünschte Belohnung nicht bekommen. Als Nächstes beschweren wir uns über Uber-Fahrer, die am Montagmorgen falsch abgebogen sind, und über zu viele unerwünschte E-Mails und was zum Kuckuck, der Pizzabote hätte schon vor acht Minuten hier sein sollen! Ich bin geschockt!

Eltern ermahnen ihre Kinder, Geduld lernen, ein wenig länger zu warten, Befriedigung hinauszuzögern und sich auf langfristige Ergebnisse statt auf kurzfristige Belohnungen zu konzentrieren.

Doch als Erwachsene feiern wir Ungeduld. Ich bin so schwer beschäftigt! Ich habe keine Zeit für diesen Quatsch! Jeder macht acht Dinge gleichzeitig und macht alle acht Dinge schlecht. Und warum? Weil das nicht warten kann! Nichts kann warten! Wir brauchen Ergebnisse, JETZT!

Geduld ist eine Tugend. Und eine Tugend, an der es der Welt im Moment schmerzlich mangelt. Mehr Geduld lernen in unserem täglichen Leben kann Wunder für unsere geistige Gesundheit und unseren wirtschaftlichen Wohlstand bewirken und die Welt vielleicht etwas weniger wie ein armseliges Loch voller Läuse erscheinen lassen.

 

Der starken Unterschied von Warten vs. Geduldig warten

Viele Menschen verwechseln Geduld mit der Fähigkeit, auf etwas warten zu können. Aber das stimmt nicht ganz. Geduld ist nicht einfach die Fähigkeit, auf eine Belohnung zu warten, sondern unsere Haltung gegenüber dem Warten.

Zum Beispiel kann ich vielleicht auf die Pizza warten, die ich vor anderthalb Stunden bestellt habe, aber ich kann es auf eine von zwei Arten tun:

Geduldig und ruhig an diesem Text zu arbeiten, ein Buch zu lesen und einfach die Zeit allein zu genießen, bevor mein großer Jalapeño-Peperoni-Kuchen mit extra Knoblauchsauce ankommt;

Oder: Ungeduldig in meiner Wohnung herumlaufen, im Restaurant anrufen (schon wieder!) und auf meinem T-Shirt kauen, um mein Hungergefühl zu lindern.
Offensichtlich ist eine dieser Optionen besser als die andere – besser für mich, besser für den Zusteller, besser für mein T-Shirt.

GRATIS Email-Kurs "Berufung finden"

+ zusätzlich eBook-Geschenk "30 Power-Impulse für mehr Sinn und Erfolg im Leben"

Deine Daten sind sicher. Du kannst die Nachrichten jederzeit abbestellen. Sofern du überhaupt auf die Inhalte verzichten möchtest 🙂

Aber die Beweise deuten darauf hin, dass wir in dieser Hinsicht immer schlechter werden. Wir werden ungeduldiger.

Siehst du, die moderne Gesellschaft ist zu einer eigenen, etwas komplizierteren Skinner-Box geworden. Statt auf Hebel zu drücken, drücken wir auf Knöpfe – einige reale, viele virtuelle, andere imaginäre. Und anstelle dieser Knöpfe, die zuckerhaltige Kügelchen liefern, mit denen wir unsere Speiseröhre stopfen können, liefern sie endlose Möglichkeiten der Unterhaltung, sozialen Interaktionen, Versand am selben Tag… oh, und zuckerhaltiges, übermäßig stimulierendes, schmackhaftes Essen für unsere gierigen Speiseröhren.

Und das alles haben wir buchstäblich rund um die Uhr zur Hand.

Im Namen der Bequemlichkeit verspricht der Markt weiterhin eine Welt, in der wir nicht länger geduldig warten müssen, sondern dass wir alles, was wir wollen, so schnell wie möglich haben sollten. Diese Dienste und Geräte wirken dann auf uns wie unsere eigene kleine virtuelle Skinner Box, die uns ungeduldiger und gereizter macht, wenn die Dinge nicht ganz so laufen, wie sie sollen. #FirstWorldProblems

 

Der große Nachteil von Komfort

Das Problem dabei ist, dass sich der Komfort, psychologisch gesehen, immer weniger lohnt. Zum Beispiel war die Entdeckung von Uber aufregend, als du es die ersten drei oder vier Mal benutzt hast. Jetzt ärgerst du dich ständig darüber, dass dein Auto drei Minuten länger brauchen wird als erwartet. Drei Minuten! Dieser Fahrer muss ein Tölpel sein! Dieser unglaubliche Service, den du dir vor ein paar Jahren noch nicht einmal vorstellen konnte, nervt dich jetzt fast täglich. Und wofür?

Drei Minuten lang…

Beispiele wie dieses sind überall um uns herum zu finden. Einige sind einfach nur dämlich, so wie mehr als die Hälfte der Menschen nicht länger als drei Sekunden auf das Laden einer Webseite wartet, bevor sie sie schließen. Andere Beispiele sind beängstigend. Die Wut im Straßenverkehr zum Beispiel nimmt zu.

Der Punkt ist: Der Pluspunkt der bequemen Lebensweise ist von kurzer Dauer. Die Kehrseite der Bequemlichkeit ist von Dauer und fortwährend. Und wenn wir unser Leben nach Komfort hin gestalten, stellen wir uns auf ein nahezu konstantes Gefühl der Irritation und des Einforderns ein.

Kommt dir das bekannt vor? Willkommen im 21. Jahrhundert. Wozu sollte ICH denn bitteschön Geduld lernen??

 

Wer geduldig ist, siegt in einer Welt der Ungeduld

Siehst du, die moderne Welt ist großartig. Sich Toilettenpapier liefern zu lassen, während man durch 800 Youtube-Videos oder Instagram-Posts scrollt und sich keinen davon anschaut. Wer liebt das nicht? Es ist großartig, oder?

Aber es gibt eine dunkle Seite in unserer ständigen Stimulation von Reizen. All diese Ablenkungen in unserem Leben haben uns darauf getrimmt, zu denken, dass Geduld lernen etwas für Versager ist; dass wir „uns schnell bewegen und Dinge zu Ende bringen müssen“; dass wir im Staub zurückbleiben, wenn wir nicht immer auf dem Laufenden sind.

Menschliches Verhalten wird in erster Linie durch die Vermeidung von Risiken bestimmt. Und all diese niedrig dosierten, lustvollen Erlebnisse werden bei Bedarf und pünktlich (oder mit garantierter Geldrückgabe!) mit einer solchen Regelmäßigkeit geliefert, dass wir darauf konditioniert sind zu denken, dass sie keinerlei Risiko und nur Belohnung mit sich bringen. Ohne uns dessen bewusst zu sein, wurden wir in eine Art psychologischer Selbstgefälligkeit eingelullt, weil wir glauben, dass alles Gute einfach und bequem sein sollte, auch wenn es das nicht ist.

In der Zwischenzeit sind die wirklich wertvollen Lebenserfahrungen – diejenigen, die die meiste Geduld erfordern – nun, die sind definitiv nicht garantiert. Sie sind mit einem Risiko verbunden. Warum also ein Risiko eingehen?

Büchlein von mir:
Büchlein von mir:
Büchlein von mir:

Warum sollte man sich damit herumschlagen, seine eigenen Werte in Frage zu stellen, wenn es auf Instagram lustige Memes gibt, die man mit all seinen Freunden teilen kann?

Warum nach einer besseren Karriere streben, wenn es einen neuen Netflix-Dokumentarfilm über einen Mord zu sehen gibt?

Warum die harte Arbeit zum Aufbau einer besseren Beziehung auf sich nehmen, wenn wir bei der nächsten Person einfach weitermachen können?

Und warum sich auf einen unbequemen, aber notwendigen Dialog mit Menschen einlassen, mit denen du nicht einverstanden bist, wenn du diesen wütenden Tweet bereits fertig getippt und sendebereit hast? Lohnt sich Geduld lernen überhaupt?

 

Das wirklich Schöne im Leben erfordert Geduld

Nun, ich sage dir warum: Es sind genau diese Unannehmlichkeiten, die uns zu den wahren Belohnungen im Leben hinführen. Aber diese wahren Belohnungen erfordern eines: Geduld.

All die besten Dinge im Leben – die Dinge mit der größten Belohnung, die unserem Leben den meisten Sinn geben – sie alle erfordern eine bestimmte Schwelle für die Art von Unbehagen, die mit geduldigem Warten einhergeht.

In der Regel bist du im Vorteil, wenn du genau das tust, was die meisten anderen Menschen nicht tun. Im Falle des 21. Jahrhunderts ist das, was die meisten Menschen nicht praktizieren, Geduld bzw. Geduld lernen. Je weniger Menschen bereit sind, geduldig auf langfristige Belohnungen zu warten, desto besser werden diese langfristigen Belohnungen.

Denn es ist die Fähigkeit, mit deiner Langeweile dazusitzen, die die grössten Funken der Kreativität erzeugt. Es ist die Fähigkeit, sich stundenlang durch zermürbende Arbeit zu quälen, die dazu führt, dass man schließlich in seinem Job auffällt und befördert wird.

Es ist die Fähigkeit, Tage, Wochen oder Monate des Bemühens um deinen Partner durchzuhalten, die es dir ermöglicht, eine tiefere Intimität in deiner Beziehung zu erreichen. Es ist die Fähigkeit, abzuwarten und den politischen Unsinn in deinem Land anzuhören, die es der Demokratie ermöglicht, zu funktionieren.

In einer ungeduldigen Welt siegt die Geduld. Geduld lernen. Wenn alle anderen in Eile sind und durch den jüngsten Tweetstorm abgelenkt werden, ist es der größte Vorteil, sich zurückzulehnen und lediglich die langsame, bogenförmige Flugbahn des Planeten zu beobachten – und festzustellen, dass er von fast allem, was in letzter Zeit passiert ist, unbewegt geblieben ist -, sowohl in Bezug auf das Vorankommen als auch einfach nur ein stabiler und nicht verrückter Mensch zu werden. Also, welche Gründe brauchst du mehr zum Geduld lernen?

 

3 Tipps zum Geduld lernen

Lernen, still zu sein

Ryan Holiday schrieb ein Buch mit dem Titel „Stillness is the Key“ über all die unerwarteten und nicht allzu offensichtlichen Vorteile, mit uns selbst und unseren eigenen Gedanken still zu sitzen. Abgesehen vom Abbau von Stress und Ängsten steigert es die Kreativität, macht uns produktiver und hilft uns auch, in unseren Emotionen geerdet zu bleiben, wenn wir Momente der Stille in unserem Leben finden.

Der französische Philosoph Blaise Pascal sagte einmal: „Alle Probleme der Menschheit haben ihren Ursprung in der Unfähigkeit des Menschen, allein in einem Raum still zu sitzen.“ Und nein, Pascal war keine Laborratte ohne Rechte.

Das Geheimnis des Stillseins besteht darin, dass man, nun ja, die Zeit blockiert, um still zu sein. Die beste Zeit dafür ist entweder die erste am Morgen oder die letzte vor dem Schlafengehen. Versuch es. Blocke dir 10-15 Minuten, wo es kein Telefon gibt. Kein Fernsehen. Kein gar nichts. Nur du und deine Gedanken und vielleicht ein Buch (höchstens).

Dafür können auch Spaziergänge gut sein. Plane einen Nachmittagsspaziergang von 15 Minuten ein. Nochmals, kein Telefon. Keine Textnachrichten. Kein gar nichts. Blocke dafür Zeit. Du wirst überrascht sein, welche Klarheit im Denken du erzeugen kannst.

Und dann ist da noch die ultimative Stille: Schlaf. Untersuchungen zeigen, dass wir ungeduldig und gereizt werden, wenn wir unausgeschlafen und erschöpft sind. Wir treffen schlechte Entscheidungen, wir werden egoistisch und rechthaberisch. Anders ausgedrückt: Wenn wir nicht schlafen, sind wir eher wie die Laborratten in der Kiste und weniger wie voll funktionsfähige, rationale Menschen. Ich wähle den Menschen.

 

Klarheit bezüglich deiner Ungeduld entwickeln

Bist du wirklich verärgert, dass das unbeholfene Mädchen an der Kasse deinen Einkauf nicht gut verpackt hat? Oder liegt es in Wirklichkeit daran, dass du das Gefühl hast, in deinem Leben nicht viel Kontrolle zu haben und dich deshalb nur in Situationen durchsetzt, in denen du das Gefühl hast, die Kontrolle zu haben?

Bist du wirklich sauer auf deinen Partner oder deine Partnerin, weil er oder sie die Krümel nicht sauber gemacht hat? Oder fühlst du dich ein wenig missachtet und schlägst um dich?

Glaubst du wirklich, dass der arme Kerl, der langsam auf der Überholspur fährt, ein hirntoter Depp ist? Oder könnte es sein, dass du deinen Job und den blöden Berufsverkehr, den du jeden Tag hast, hasst und deshalb lässt du es an ihm aus?

Der größte Teil deiner Ungeduld wird von einem tief verwurzelten Gefühl des Anspruchsdenkens getrieben. Du weißt nicht, was bei anderen Menschen vor sich geht. Vielleicht hatte der Pizzabote einen Autounfall. Vielleicht hat dein Partner letzte Nacht nicht geschlafen, weil er so besorgt über eine wichtige Arbeitssitzung ist. Vielleicht ist der langsame Fahrer vor dir ein 80-jähriger Opa, der sein Leben für den Wiederaufbau des Landes investierte.

Und was genau hast du in letzter Zeit getan, mein Freund?

 

Den wahren Wert der Zeit verstehen

Was bedeutet Warten? Es ist im Wesentlichen nur das Durchleben einer bestimmten Zeitspanne ohne jede Belohnung.

Aber was ist eine Belohnung? Ah, wir sind jetzt an der Wurzel des Problems angekommen.

Wenn das, was wir als Belohnung empfinden, etwas Äußerliches ist – etwas Aufregendes, Auffälliges und Lustiges – dann ja, dann wird unsere Einstellung zum Warten zum Scheitern verurteilt sein. Wir werden es hassen und die Welt dafür hassen, dass sie uns nicht wie die kleinen Ratten, die wir sind, belohnt.

Aber wenn unsere Belohnung innerlich ist, wenn wir uns an unseren eigenen Gedanken, unserer eigenen und Gottes Gegenwart, an dem einfachen Akt des Erlebens der Welt, wie sie ist, erfreuen, dann können wir uns theoretisch an jedem Ort und in jedem Moment belohnt fühlen.

Die wahren Belohnungen im Leben sind diejenigen, die uns den meisten Sinn bringen, und Sinn kann, nun ja, überall gefunden werden. Aber am häufigsten findet man Sinn in dem langsamen, methodischen Streben nach einem großen langfristigen Ziel – und je größer das Ziel, desto weniger auffällig sind die kleinen Hänger auf dem Weg dorthin.

 

Dieser Artikel zum Geduld lernen basiert auf der englischen Version (HOW TO BE PATIENT IN AN IMPATIENT WORLD) auf https://markmanson.net/ und wurde mit freundlicher Genehmigung von mir übersetzt und auf dieser Webseite veröffentlicht.

« |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.