Häusliche Gewalt gegen Frauen | Hilfe bei häuslicher Gewalt

Du siehst sie kaum. Aber: Häusliche Gewalt gegen Frauen findet überall statt! Viele Frauen erleiden Schreckliches in ihrer Beziehung. In diesem Artikel erhältst du Hilfe, um dich vor Missbrauch zu schützen.

 

Die erschütternde Email einer Dame

Lies dir mal folgende Email vor, die eine Frau geschrieben hat:

„Während unserer letzten Sitzung hast du mich etwas gefragt: Nämlich wann ich zum ersten Mal befürchtet habe, übergangen oder verspottet zu werden. Ich bin gerade dabei, darüber nachzudenken.

Es gibt einen Moment aus meiner Vergangenheit, von dem ich nicht weiß, ob ich ihn wirklich erlebt habe oder nicht… Ich überlege, ob ich schon einmal gesehen habe, wie mein Vater meine Mutter verprügelt hat.

Heute Morgen, als ich unter der Dusche stand, bekam ich meine Antwort. Ich habe es miterlebt (das ist viele Jahre her). Allerdings habe ich damals nichts unternommen, um meiner Mutter zu helfen. Ich wollte meinem Vater sagen, er solle aufhören, aber ich konnte nicht meine Stimme erheben.

Ich hatte das Gefühl, dass niemand auf mich hören würde. Außerdem war ich damals noch zu klein. Ich glaube, das ist der Grund für meine Angst. Als ich das erkannte, fühlte ich mich schuldig, ihr nicht geholfen zu haben. Ich fühlte mich so hilflos, dass ich anfing zu weinen.

Das ist eine schreckliche Erinnerung. Was sollte ich tun? Ich habe Angst vor Situationen, in denen Häusliche Gewalt gegen Frauen ausgeübt wird, und ich glaube, das ist zu viel für mich.

Hast du einen wertvollen Rat für mich?“

Buch Häusliche Gewalt gegen Frauen

Sie war völlig hilflos…

Einige Gespräche mit ihr brachten mehr Einblick in die Situation. Anscheinend hatte ihr Vater ihre Mutter geschlagen, seit sie ein Kind war. Es ist nicht klar, ob dies immer noch so ist, da sie nicht mehr bei ihren Eltern lebt. Sie war Zeugin von vielen solcher Vorfällen.

Die Dame hat nie jemandem davon erzählt oder sich, bis auf ein einziges Mal, eingemischt. Dies löste jedoch das Problem nicht, da der Missbrauch danach weiterging.

Es ist nicht leicht, in dieser Situation zu sein. Einerseits liebt sie ihre Mutter und will sich für sie einsetzen. Auf der anderen Seite ist da ihr Vater, um den sie sich ebenfalls sorgt, der aber ihrer Mutter Schaden zugefügt hat. Und dann gibt es noch andere Konflikte und Überlegungen, was zu tun ist. Die Polizei rufen?

Aber was ist, wenn andere Leute von diesem schändlichen Vorfall Wind bekommen? Meinen Vater aufhalten? Aber was, wenn er mich auch schlägt? Mit meiner Mutter sprechen? Aber was, wenn sie es leugnet? Aber was ist, wenn das so weitergeht?
Häusliche Gewalt gegen Frauen sollte niemals toleriert oder in irgendeiner Form gestattet werden.

 

Häusliche Gewalt Definition – Was versteht man unter häuslicher Gewalt?

Häusliche Gewalt (auch familiärer Missbrauch, Misshandlung in der Ehe, Gewalt in der Familie) ist ein Muster von gewalttätigem oder missbräuchlichem Verhalten einer Person gegen eine andere Person in einem häuslichen Kontext, wie z.B. in einer Ehe oder beim Zusammenwohnen.

 

Häusliche Gewalt Statistik

Erlaube mir, dir einige Zahlen und Statistiken über häusliche Gewalt gegen Frauen von der National Coalition Against Domestic Violence vorzustellen:

  • Jede Minute werden in den Vereinigten Staaten fast 20 Menschen Opfer von körperlicher Gewalt durch einen Partner. Das entspricht mehr als 10 Millionen Frauen und Männern pro Jahr.
  • 85% der Opfer häuslicher Gewalt sind Frauen.
  • Erfahrungsgemäß werden Frauen am häufigsten von jemandem unterdrückt, den sie kannten.
  • Fast 7,8 Millionen Frauen sind irgendwann in ihrem Leben von einem Nahestehenden vergewaltigt worden. Und dies ist eine Zahl aus dem Jahr 2003. Schätzungsweise 201.394 Frauen werden jedes Jahr von einem Nahestehenden vergewaltigt.
  • An einem gewöhnlichen Tag werden mehr als 20.000 Anrufe an Hotlines für häusliche Gewalt in den USA getätigt.
  • Sexueller Missbrauch oder erzwungener Geschlechtsverkehr kommt in etwa 40-45 % der Missbrauchsbeziehungen vor.
  • Gewalt durch den engen Partner (d.h. Missbrauch durch eine Bezugsperson) macht 15% aller Gewaltverbrechen aus.
  • Fast ein Drittel der weiblichen Mordopfer werden von einem Intimpartner getötet.
  • Eine von vier Frauen wird in ihrem Leben häusliche Gewalt gegen Frauen erleben.
  • Last but not least… die meisten Fälle häuslicher Gewalt werden nie der Polizei gemeldet.

 

Diese Häusliche Gewalt Statistik gilt zwar für die USA, aber sie gibt einen Eindruck davon, wie weit verbreitet häusliche Gewalt gegen Frauen ist.

Häusliche Gewalt gegen Frauen ist ein wichtiges und emotionales Thema. Denn (a) ich mag Menschen nicht, die ihre Stärke missbrauchen, um Schwachen zu schaden, und (b) körperlicher Missbrauch geht über das hinaus, was wir als bewusst denkende Wesen tun sollten; er ist inakzeptabel.

Häusliche Gewalt

Wie erkenne ich häusliche Gewalt gegen Frauen?

Wir hören von Menschen, die missbraucht werden, und wir sind empört und fragen uns, warum sich diese Menschen diese Dinge gefallen lassen. Aber für die Person in der toxischen Beziehung / im missbrauchenden Haushalt ist es nicht immer klar, weil man sowohl die guten als auch die schlechten Seiten der anderen Person sieht. Die Dinge können verwischen.

Die missbrauchende Person kann nett zu dir sein, aber missbrauchend zu deinem Verwandten. Der Täter kann dir den Eindruck vermitteln, es sei deine Schuld. Deine Kultur kann den Missbrauch als normal ansehen und ihn als selbstverständlich erscheinen lassen (das ist er aber nicht).

Häusliche Gewalt Anzeichen

  • Das deutlichste Zeichen ist natürlich die Gewalt. Schläge, Ohrfeigen, Hiebe, Prügel, Schubsen oder jeder gewaltsame Körperkontakt sind Missbrauch.
  • Missbrauch kann auch durch Worte geschehen. Drohungen, Beschämung und Einschüchterung sind Missbrauch. Niemand sollte dir das Gefühl geben, dass du dich minderwertig fühlst. Wenn du von deinen Eltern/Partnern wiederholt beschämt oder bedroht wirst, ist das emotionaler Missbrauch. Ständiges Beschimpfen mit vulgären Ausdrücken ist ebenfalls eine Form des Missbrauchs.
  • Abstreiten des Missbrauchs. Die Person leugnet, dass der Missbrauch stattfindet, oder gibt dir sogar die Schuld dafür. Vielleicht normalisiert er/sie das Verhalten und lässt dich glauben, dass der Missbrauch normal ist.
  • Kontrolle über dein Verhalten. Die Person kontrolliert dein Verhalten in hohem Maße. Zum Beispiel kontrolliert sie, wen du triffst, was du tust und wohin du gehst. Sie isoliert dich von anderen. Verlangt, dass du bestimmte Dinge tust. Das Ziel des Täters ist es, der Mittelpunkt deines Universums zu sein und die Herrschaft über dein Leben zu erlangen.
  • Bedrohungen. Die Person droht, dich zu verlassen, sich selbst zu verletzen oder sich selbst oder dich zu töten, wenn du seinen Forderungen nicht nachkommst. Wenn du Kinder hast, kann er/sie auch die Sicherheit deiner Kinder bedrohen.
  • Sucht. Obwohl die Abhängigkeit von Alkohol oder Drogen nicht bedeutet, dass die Person ein Misshandler ist, gehen diese Verhaltensweisen oft Hand in Hand. Alkohol und Drogen verändern die Stimmung eines Menschen und machen ihn anfälliger für Gewalt.
  • Häufige Wutausbrüche. Die Person wird so leicht wütend, dass man sich um das, was man sagt oder tut, Sorgen macht, um sie nicht zu verärgern. Du gehst ständig „auf Eierschalen“ und tust alles, was du kannst, um ihn/sie nicht zu provozieren.

 

Es spielt keine Rolle, ob die Person die oben genannten Häusliche Gewalt Anzeichen nur 1% oder 10% der Zeit zeigt. Missbrauch ist Missbrauch, und wenn man ihn mit der guten Seite der Person rechtfertigt (was sicher stimmt), wird der Ernst der Situation heruntergespielt.

 

Hilfe bei Häusliche Gewalt gegen Frauen

Wenn du mit Missbrauch zu tun hast oder Zeuge von Missbrauch in deinem Haushalt bist, ignoriere es bitte nicht. Hier sind meine Empfehlungen:

Es ist nicht deine Schuld.

Menschen, die missbraucht werden, spielen die Situation oft herunter. Sie „normalisieren“ den Missbrauch und denken, dass ihre Erfahrung normal ist oder dass es ihre Schuld ist. Nun, es ist nicht deine Schuld. Akzeptiere, leugne, normalisiere die Situation nicht, oder gib dir selbst nicht die Schuld.

„Es ist nur einmal passiert“ ist keine Entschuldigung.

Einmal ist einmal zu viel. Wenn jemand missbräuchlich wird, bedeutet das, dass er/sie die Kontrolle über seine/ihre Sinne verloren hat. Man kann nicht sagen, wann er/sie wieder aufflammen wird. Wenn du Zeuge einer missbräuchlichen Handlung geworden bist, ist das schlimmer, denn es bedeutet, dass der Missbrauch wahrscheinlich schon eine Weile andauert.

Höre auf, eine Maske zu tragen.

Erzähle es jemandem. Ein Opfer häuslicher Gewalt lebt oft in einer Blase. Diese Blase könnte selbst geschaffen sein (das Opfer kapselt sich von anderen ab, um den Missbrauch zu normalisieren) oder vom Täter geschaffen worden sein. Dieser erste Schritt, um aus der Blase herauszukommen, besteht darin, jemandem von deinem körperlichen und seelischen Schmerz zu erzählen. Diese Person kann jemand sein, dem du vertraust – dein Freund, Verwandter, Kollege, Nachbar, Familie.

Allein das Gespräch mit jemandem kann dir Klarheit und die Kraft geben, auf die Situation zu reagieren. Sei auf der Hut vor schlechten Ratschlägen, z.B. wenn deine Vertrauensperson versucht, den Missbrauch herunterzuspielen oder dich davon zu überzeugen, dass es in Ordnung ist. Es ist nicht in Ordnung und es ist nicht normal. Spreche mit denjenigen, die dir einen guten Rat und ein gutes Gehör geben können.

Spreche mit dem Opfer.

Wenn du Zeuge einer Misshandlung geworden bist, sprich so schnell wie möglich mit dem Opfer. Mehrere Gründe:

(a) Das Opfer kann sich eingeengt fühlen, ohne dass jemand anderes davon weiß. Auch wenn du den Eindruck hast, dass du in die Privatsphäre des Opfers eindringst, wird es sich wahrscheinlich erleichtert fühlen, da es mit dem Problem nicht mehr allein ist.

(b) Du hilfst dem Opfer zu erkennen, dass der Missbrauch falsch ist, etwas, das es vielleicht zur Normalität macht.

(c) Du kannst dem Opfer helfen, praktische nächste Schritte zu finden. Warte nicht, denn dadurch wird der Missbrauch nur aufrechterhalten.

Dokumentiere den Missbrauch.

Dies ist wichtig, um deinen Fall später in einem Polizeibericht oder für das Sorgerecht für Kinder darzulegen. Beschaffe so viele Beweise wie möglich für den Missbrauch. Führe ein Tagebuch und notiere Datum/Uhrzeit des Missbrauchs, besorge dir Videos/Bilder des Missbrauchs, mache Fotos von Verletzungen und besorge dir Aufnahmen von eventuell benutzten Waffen.

Rufe eine Hotline für häusliche Gewalt gegen Frauen an.

Die Mitarbeiter einer Beratungsstelle für häusliche Gewalt gegen Frauen sind in der Lage, dich zu beraten und Abhilfe auf der Grundlage deiner örtlichen Gesetze zu schaffen. Wenn du in deinem Land keine Hotline findest, sprich mit einer medizinischen Fachkraft, z.B. einem Arzt, Therapeuten oder Berater. Wenn es ein Frauenhaus gibt, suche dort Hilfe.

Rufe das Hilfetelefon an: 08000116016

Erstelle einen Sicherheitsplan.

Ein Sicherheitsplan ist dein Plan, um jederzeit geschützt zu sein. Hast du eine Notfalltasche – mit Kopien wichtiger Dokumente, einem zusätzlichen Satz Schlüssel, Kleidung, etwas Geld – die du jederzeit mitnehmen und verschwinden kannst? Habe wichtige Kontakte auf Kurzwahl.

Lege mit deinen Nachbarn/Freunden ein Codewort fest, das du benutzen kannst, wenn du in Schwierigkeiten bist. Habe einen Fluchtweg, auf dem du leicht aus dem Haus entkommen kannst. Halte Waffen und gefährliche Gegenstände unerreichbar für den Täter.

Dieser Artikel zu Häusliche Gewalt gegen Frauen basiert auf der englischen Version (I’m in a Domestic Violence Situation. What Should I Do?) auf personalexcellence.co und wurde mit freundlicher Genehmigung von mir übersetzt und auf dieser Webseite veröffentlicht.

Häusliche Gewalt gegen Frauen Strafe

Was macht die Polizei bei häuslicher Gewalt? Tatsächlich ist es möglich, dass die Polizei dem Partner verbieten kann, in die Wohnung oder das Haus reinzugehen. Falls große Gefahr droht, so ist dies eine Möglichkeit.

Häusliche Gewalt gegen Frauen ist keine Kleinigkeit! Als Strafe kann der Täter sogar mit einer mehrjährigen Haftstrafe belegt werden.

 

Häusliche Gewalt Buch – jetzt unbedingt lesen!

Ich möchte dir an dieser Stelle ein wirklich tolles Buch empfehlen: Narzissmus in toxischen Beziehungen.

In sehr herzzereißenden, wahren Erlebnissen berichten 7 Frauen über ihre toxische Beziehung mit einem Narzissten. Ich empfehle dir, es jetzt zu lesen.

Buch Narzissmus in toxischen Beziehungen

Es ist jammerschade, wie viel Häusliche Gewalt gegen Frauen (oder Häusliche Gewalt gegen Männer, das gibt es auch) stattfindet. Ich hoffe, dieser Artikel konnte dir Hilfe bringen.


Dennis Streichert

Seit mehr als 10 Jahren ist Dennis in die wundervolle Welt der Psychologie & Persönlichkeitsentwicklung verliebt. Er hat an der DHBW Mannheim studiert und ist seitdem als Berater tätig. Seine Vision ist es, vielen Menschen zu einem besseren und sinnerfüllten Leben zu verhelfen. Um diese Vision zu verwirklichen, gibt er zahlreiche hochwertige Bücher heraus und veröffentlicht wertvolle Inhalte auf seinem Blog und Podcast. Bereits tausende Menschen durfte er mit seinen Artikeln, Episoden und Büchern inspirieren und bereichern.

Weitere spannende Artikel:

Millennials Generation Z: 6 Wege, eine tiefe Bindung aufzubauen
Nordkorea Menschenrechte Fakten zu Arbeitslagern & mehr!
Geduld lernen – 3 extrem clevere Wege
Flugzeug stürzt ab ✈️ – und das geht dir durch den Kopf!