Intensiv und bewusst leben

Intensiv und bewusst leben

Im oft stressigen und oberflächlichen Alltag sollten wir innehalten. Entschleunigen und intensiv leben. Nehme mit allen Sinnesorganen deine Umgebung wahr. Erlebe deine Gefühle intensiv. Verlasse die Mittelmäßigkeit und lebe ein erfüllendes, intensives Leben.

Blog-Artikel als Podcast anhören

 

 

Oberflächlicher und hektischer Alltag

 

Unser Leben ist oft sehr schnelllebig und oberflächlich. Wir treiben im Alltag so dahin, leben tagein und tagaus mit unseren gewohnten Abläufen. Ich möchte hier einen Gegenpol beschreiben, um aus diesem Trubel auszubrechen und innezuhalten.

 

Kennst du das: Morgens den ekligen Wecker mehrmals auf den Schlummermodus, dadurch keine Zeit mehr. Schnell in gerade daliegenden Klamotten reinhüpfen und, ach du Schreck, der Bus kommt ja schon. Du rennst über Rot – ein Glück ist der Busfahrer so nett und wartet noch auf dich. Völlig aus der Puste läufst du in den Bus.

 

Hier kommst du endlich etwas zur Ruhe und kannst jetzt die Neuigkeiten seit dem letzten Abend abchecken. Also ran an Instagram oder Facebook und den Newsfeed überfliegen. Innerhalb von Sekunden hast du zig Postings durchgescrollt. Richtig mitgenommen hast du aber nichts davon. Es macht sich nur dieses befriedigende Gefühl ein, wieder auf dem neuesten Stand zu sein. Wäre ja schlimm, etwas zu verpassen.

 

Als du aussteigst, gehst du noch schnell zum Bäcker um ein Croissant zu kaufen. Dieses quetscht du nebenbei zwischen die Zähne, während du in der letzten Minute in der Schule oder Arbeit ankommst.
Diese kleine Story aus dem Alltag vieler Leute zeigt uns den Stress unserer Gesellschaft.

 

 

Innehalten und entschleunigen

 

Deshalb möchte ich inspirieren: Entschleunige. Halte mal inne. Erlebe deinen Alltag in vollen Zügen. Voll und ganz.

 

„Ich ging in die Wälder, denn ich wollte wohlüberlegt leben; intensiv leben wollte ich. Das Mark des Lebens in mich aufsaugen, um alles auszurotten was nicht Leben war. Damit ich nicht in der Todesstunde inne würde, daß ich gar nicht gelebt hatte.“

Henry David Thoreau

 

Sammle schöne Lebensmomente

 

Hey, irgendwann werden wir streben. Das ist die harte Wahrheit. Doch überlege mal: Es wäre viel zu schade, nur durchs Leben gehetzt zu sein und nicht wirklich gelebt zu haben. Im Leben geht es auch nicht meiner Meinung nach darum, möglichst viel materiellen Besitz anzusammeln. Ich mag eher die Idee davon ein „Sammler vieler schöner Lebensmomente“ zu sein:

 

  • Der Urlaub im Camper-Van in Australien
  • Der Grillabend mit Freunden am See
  • Der Besuch bei deinen Eltern mit leckerem Kaffee und Kuchen
  • Der Besuch vom Konzert, z.B. in der Elbphilharmonie bei uns in Hamburg
  • Die Arbeit, die dich erfüllt und Spaß macht. Wo du z.B. Menschen helfen, deine kreative Ader ausleben oder etwas geniales herstellen kannst

 

 

Diamanten InspirationenLebe jetzt

 

Die meisten von euch werden das schon gehört haben, dass man im Hier und Jetzt leben sollte. Das heißt, nicht in der Vergangenheit verweilen. Nicht ständig irgendwo anders mit den Gedanken sein. Auch nicht in der Zukunft zu leben. Oft klammern wir uns an Schönes von früher und können nicht loslassen. „Früher war ja sowieso alles besser“. Wir können auch nicht in der Zukunft leben. Alles tolle, das uns noch erwartet, ist noch nicht da. Auch die Sorgen, wovor wir Angst haben, liegt noch in der Ferne.

 

Allein in dieser Sekunde lebst du. Jetzt schlägt dein Herz. Jetzt gerade, wo du bist, lebst du. Lasst uns bewusst die Dinge wahrnehmen, wenn wir durch den Alltag gehen. Schau dich um, wenn du gerade im Bus bist oder wenn du mit dem Hund Gassi gehst. Siehst du vielleicht andere Menschen, eine große Menschenmenge, in der du dich befindest? Wie fühlt sich das an?

 

Die Extrovertierten fühlen sich bestimmt pudelwohl. Als Introvertierter könnte dir eine große Menschenmasse zu stressig oder zu hektisch sein. Andererseits liebst du dann vielleicht die Natur als Ruhepol. Nimm einfach die Dinge um dich herum bewusst war anstatt sie auszublenden. Laufe nicht mit Scheuklappen durchs Leben.

 

 

Weniger Momentaufnahmen, mehr Momentwahrnehmung

 

Letztens habe ich von einem Musiker gelesen, der sagt: „Im Konzert, wenn ich den ersten Song singe, sehe ich lauter Smartphones. Für die Leute ist es wichtiger, den anderen Menschen zu zeigen, dass sie in dem Konzert sind. Anstatt einfach das Konzert zu genießen.“

 

Ich kenne es auch selber. Im Urlaub war der Sonnenuntergang so wunderbar schön. Ich habe bestimmt 30 Bilder geschossen. Die Sonne geht fast von Sekunde zu Sekunde tiefer und tiefer in den Horizont. Da ändert sich ja das Motiv.

 

Doch anstatt diese vielen Bilder zu knipsen, sollte ich einfach die Kamera weglegen. Und den Moment zu genießen. Das rote Sonnenlicht in der Dämmerung. Das Farbenspiel, das sich am Himmel breitmacht. Das Ausmaß dieses wundervollen Naturschauspiels lässt sich auf Fotos sowieso nicht in dem Maße festhalten, wie in der Realität.

 

Achte auf solche märchenhafte Lebensmomente. Nehme aber auch die Kleinigkeiten mit Intensität war.

 

 

Wie lebe ich bewusst? Mit allen Sinnesorganen wahrnehmen

 

Die meisten Menschen haben gesunde 5 Sinnesorgane. Sie können sehen, hören, riechen, schmecken, tasten.

 

Überlege mal: Was hast du heute wahrgenommen:

 

  • Schönes gesehen: Das Eichhörnchen, das den Baum hochgeschnellt ist vielleicht
  • Schönes gehört: Die Stimme von deinem Kollegen am Telefon ist wirklich angenehm zuzuhören
  • Schönes gerochen: Hmm, das Parfum, das du morgens aufträgst, ist einfach umwerfend
  • Schönes geschmeckt: Der Cappuccino, mit etwas Kakaopulver obendrauf. Oh, ist der genial
  • Schönes getastet: Dein Lieblings T-Shirt sitzt perfekt und du fühlst dich pudelwohl in ihm

 

Solche Kleinigkeiten gibt es jeden Tag. Schärfe deine Wahrnehmung und fokussiere deine Aufmerksamkeit auf solche positiven Dinge. Tust du dies, macht sich ein Gefühl der Dankbarkeit breit.

 

 

Gefühle intensiv erleben

 

Ich will dich dazu ermuntern, auch deine Gefühle intensiver wahrzunehmen. Wenn du dich freust, erlebe diesem Moment intensiv. Genieße ihn ganz bewusst. Oder auch wenn du dich ärgerst: Friss nicht alles in dich hinein oder unterdrücke diese Gefühle. Nehme auch diese Gefühle bewusst war, selbst wenn sie negativ sind. Akzeptiere den Zustand, dass du gerade ärgerlich bist.

 

Später kannst du überlegen, was jetzt die Ursache des Ärgers war. Mit klarem Kopf kannst du darüber nachdenken, was man machen kann dagegen. Manchmal fühlt man sich schlecht. Man hat so eine schlechte Stimmung, aber weiß nicht, warum. Die Ursache ist bestimmt keine Laus gewesen, die über die Leber gelaufen ist . Da hat sicherlich irgendetwas diese schlechte Laune ausgelöst.

 

Versuche einfach, durch das „Bewusst-durchs-Leben-gehen“ herauszufinden, was bei dir diese schlechte Stimmung verursacht. Nehme Gefühle intensiv und bewusst war.

 

 

100% intensiv leben

 

Lasse die Handbremse los! Gebe Vollgas. Wenn es arbeiten heißt, dann nicht mittelmäßig. Dein Chef bezahlt dich nicht für eine mittelmäßige Arbeit, bei 50% Ergebnis. Er möchte 100% haben. Noch besser: Sei ein exzellenter Mitarbeiter, der Erwartungen übererfüllt.

 

Sei kein mittelmäßiger Ehepartner, sondern ein toller, der die Abendstunden intensiv mit der Familie durchlebt. Anstatt halbherzig auf der Couch zu chillen, kümmere dich aktiv um deine Familie. Pflege Freundschaften auf einem tiefgehenden Niveau. Übe dein Hobby sehr intensiv aus. Genieße die Lebensmomente, ja sammle sie!

 

Denk nicht auf der Arbeit ständig an den Feierabend. Wenn du im Feierabend bist, denke nicht schon wieder an die Arbeit morgen. Genieße den Augenblick. Lebe einen intensiven Glauben, wenn du ein gläubiger Mensch bist. Sei hier nicht halbherzig. Als Christ kenne ich den Spruch: „Sei ganz sein, oder lass es ganz sein“.

 

Lebe ein intensives Leben mit einer Vision. Gehe nicht ziel- und planlos durchs Leben. Sondern breche aus dem Mittelmaß, dass dich gefangen hält. Lebe ein außergewöhnliches Leben, dass dich erfüllt. Sei aktiv statt passiv. Produziere etwas, statt immer nur zu konsumieren. Gebe etwas in die Welt hinein, anstatt immer nur zu nehmen.

 

 

Zusammenfassung

 

  • Sammle schöne Lebensmomente
  • Lebe in der Gegenwart
  • Nehme bewusst mit allen deinen 5 Sinnen deine Umgebung und den Alltag war
  • Nehme deine Gefühle intensiv und bewusst war
  • Lebe intensiv anstatt halbherzig. Gehe völlig auf in dem, was du tust

 

Ein intensives und bewusstes Leben wünsche ich dir,

dein Dennis

 

Summary
Intensiv und bewusst leben
Article Name
Intensiv und bewusst leben
Description
Im oft stressigen und oberflächlichen Alltag sollten wir innehalten. Entschleunigen und intensiv leben. Nehme mit allen Sinnesorganen deine Umgebung wahr. Erlebe deine Gefühle intensiv. Verlasse die Mittelmäßigkeit und lebe ein erfüllendes, intensives Leben.
Author
Publisher Name
Dennis Streichert
Publisher Logo
« | »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.