Bernd Geropp – Führung im 21. Jahrhundert

Bernd Geropp – Führung im 21. Jahrhundert

„Alles Große und Entscheidende im Leben ist ein Wagnis“. Diese wertvolle Erkenntnis hat Bernd Geropp von seinem Schwiegervater erhalten.

In einem tollen Gespräch habe ich Bernd Geropp – den bekannten Führungstrainer – interviewt. Das Interview in voller Länge kannst du dir sehr gerne anhören. Zusammenfassend findest du hier die Fragen & Antworten.

Du hast einen interessanten Werdegang als Startup-Gründer, Geschäftsführer und nun als Coach und Trainer: Welche Ereignisse haben dich am meisten geprägt?

Nach dem Studium und Promotion habe ich mit einem Kollegen ein High-Tech-Startup gegründet. Nach fünf Jahren waren bereits 20 Mitarbeiter beschäftigt.

Doch in diesem letzten Jahr kamen finanzielle Schwierigkeiten auf. Sogar die Mitarbeitergehälter für die nächsten Monate standen auf dem Spiel. Eine Verschuldung im sechststelligen Bereich drohte.

In dieser Lage bin ich in eine Depression gefallen. Zum Glück hat mein Schwiegervater mir aufhelfen können. Ein Verkauf unseres Unternehmens hat dieser Krise einen positiven Ausgang beschert. Doch dieses ständige Auf und Ab der Emotionen war schon sehr prägend.

Heutigen Gründern würde ich raten, dass Geschäftsmodell genau zu beleuchten. Ist es wirklich notwendig, fremdes Kapital zu leihen?

Meine Empfehlung ist es, lieber kleiner zu starten und aus den eigenen Gewinnen heraus zu wachsen.

 

Was ist deine Lebensvision?

In meiner derzeitigen Tätigkeit ist es meine Vision, Führungskräften dabei zu helfen, mehr zu führen und weniger zu managen.

Dazu verhelfe ich den Menschen zu einem neuen Mindset hinsichtlich Führung.

 

Welche Fehler siehst du am häufigsten bei Führungskräften?

Die Führungskräfte sind im Tagesgeschäft gefangen. Sie sind viel zu fremdbestimmt, abhängig von Terminen und Meetings.

Es mangelt an der Langfristigkeit, wie den Visionen für die Zukunft.

Ein weiterer Punkt ist, dass die Führungskräfte glauben, sie wären „Supermans“. Sie vernachlässigen zu sehr den Ausgleich von der Arbeit. Somit kommt dann der Burn-Out, ein Herzinfarkt oder die Beziehung zerbricht.

 

Wie schafft man es, als Leader oder Unternehmer eine gesunde Work Life Balance zu haben?

Lerne zu priorisieren! Sage „Nein“ zu unwichtigen Dinge. Es kommt auch nicht darauf an, möglichst lange zu arbeiten.

Wenn du effizient arbeitest und den Fokus auf die wirklich wichtigen Dinge legst, brauchst du nicht 10 Stunden in der Firma zu sein.

Praktische Tipps sind: Schalte Chats aus. Räume Emails nicht so viel Raum ein.

Fange morgens an, für eine Stunde tief fokussiert an einer wichtigen Sache zu arbeiten. In einem Jahr hast du so 200 Stunden lang wichtige Sachen erledigt!

Abends kannst du dann aufschreiben, wieviel Stunden du wirklich gearbeitet, wo du fremd- und wo selbstbestimmt warst.

GRATIS eBook + regelmäßige Impulse

Melde dich jetzt an und du erhältst direkt 30 Power-Impulse für mehr Sinn und Erfolg im Leben

Deine Daten sind sicher. Du kannst die Nachrichten jederzeit abbestellen. Sofern du überhaupt auf die Inhalte verzichten möchtest 🙂

 

Wie sieht für dich das Idealbild von Leadership im 21. Jahrhundert aus?

Früher arbeitete man mit den Händen am Fließband. Heute sind Mitarbeiter gefragt, die mitdenken und intrinsisch motiviert sind.

So ist die kooperative Führung viel entscheidender. Als Führungskraft solltest du die Mitarbeiter dahin bringen, einen fachlich viel besseren Job zu machen als man es selbst je könnte.

Eine gute Führungskraft bietet seinen Mitarbeitern diese 3 Dinge:

  1. Gib ihm das Ziel vor, aber nicht den Weg.
    Mikromanagement ist hier Fehl am Platz. Der Mitarbeiter möchte selbst den Lösungsweg ermitteln, um ein Ziel zu erreichen.
  2. Er will immer besser werden in dem, was er tut.
    Sorge dafür, dass dein Mitarbeiter immer weiter wachsen kann und sich entwickeln.
  3. Das Warum hinter der Aufgabe.
    Der Mitarbeiter muss den Sinn verstehen, hinter dem, was er tut.

 

 

Wie kann man seine Mitarbeiter für die eigene Vision begeistern?

Mache als Unternehmen klar, warum ihr da seid. Welchen Unterschied macht ihr in der Welt?

Diese große Vision gilt es dann, aufs tägliche Geschäft herunterzubrechen.

Eine spannende Geschichte zur unterschiedlichen Motivation der Mitarbeiter kannst du hier nachlesen: „Ich baue eine Kathedrale“.

Natürlich solltest du den Mitarbeiter abholen, da wo er ist, und ihm diese Vision klarmachen.

 

Welchen wichtigen Gedanken möchtest du noch mitgeben?

Wie mein Schwiegervater es gesagt hat: „Alles Große und Entscheidende ist ein Wagnis“.

Wenn du im Leben was reißen willst, dann musst du auch mal ins Risiko gehen. Ob es beruflich oder privat ist.

 

Wo finden die Leser dich, Bernd Geropp, online?

 

Summary
Bernd Geropp – Führung im 21. Jahrhundert
Article Name
Bernd Geropp – Führung im 21. Jahrhundert
Description
"Alles Große und Entscheidende im Leben ist ein Wagnis". In einem tollen Gespräch habe ich Bernd Geropp – den bekannten Führungstrainer – interviewt.
Author
Publisher Name
Dennis Streichert
Publisher Logo

« | »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.